Das Erbe der Väter

DAS ERBE DER VÄTER

ist sowohl in seiner psychologischen Deutung als auch spirituellen und religiösen Prägung eine Kraft, die uns alle in eine versöhnende Heilung und friedensstiftende Veränderung bringt – ein Vaterbewusstsein in der Tradition von Christus, Buddha, Mohammed, Laotse und Konfuzius. Es ist das vollkommene Erkennen, was lebendiges Leben bedeutet.

Wir alle haben eine Mutter. Eine gute Mutter hält ihr Kind in Liebe, berührt es mit Zärtlichkeit und Wärme, pflegt und versorgt es. Von der Mutter bekommen wir die soziale Erziehung und das Pflichtbewusstsein.  Wir lernen von ihr Beharrlichkeit und Geduld.  Die Erde ist unsere große Mutter.

Alle indigenen Naturvölker waren sich darin einig, dass wir der Erde helfen und ihr Beistand leisten müssen. Auch Du und ich gehören zu einem Naturstamm – wir haben es nur vergessen. Wie können wir als Teile dieses Stammes der Erde beistehen? Unter anderem, indem wir die Naturgesetze – vor allem die des Ausgleichs und Gleichgewichts – respektieren, eine ethische Politik und eine handlungsfähige, praktische Ökologie entwickeln und indem wir den Geschlechterkampf beenden. Dann wird es möglicherweise so, wie es nach den Worten eines Lakota-Häuptlings bereits einmal war: „Der weiße Mann kam ins indianische Land und es war so schön, dass er einfach verrückt wurde.“

Die Mütter sind das Eine, die Väter das Andere. Was haben wir von unseren Vätern, Großvätern, Urgroßvätern und Gott Vater bekommen? Was ist ihr Vermächtnis? Der gesunde Geist eines Vaters steht im Fokus dieses Kongresses. Eine vorauseilende Antwort dieses Kongresses auf die wesentlichen Fragen des Lebens könnte sein: Alle sind dazu bestimmt und aufgerufen, der Erde, den Menschen, unseren Nachkommen und allen fühlenden Wesen zu helfen, um zu erfahren und zu erkennen, dass wir bereits im Paradies sind. Das Wunder und Staunen ist allgegenwärtig!

Das Vaterbewusstsein ist ein höchster Grad an Entwicklung menschlicher Reife. Was bringt die Umsetzung – das Danach-Handeln – bzw. die Verwirklichung dieses Bewusstseins? Vielleicht eine Liebe so tief, dass nichts anderes zählt? Das Handeln im Geist der Väter führt in eine tiefe Leidens- und Aussöhnungsbereitschaft.

Menschliche Entwicklung und Reifung – also Initiation –, Leben und Sterben, Spiritualität und Mystik, Geist und Materie, Gesellschaft und Ethik: das sind die Blickwinkel, aus denen wir beim Kongress am Greisinhof auf das Erbe der Väter schauen. Mit vertiefenden Dialogen und Gesprächen formulieren wir ein Plädoyer für die zukünftigen Generationen unserer Kinder, Enkelkinder und aller Kinder in der Welt.

Peter Alexander Thomaset

Advertisements